< zurück

Wie das Projekt entstanden ist

Die Verwirklichung des kunsthandwerklichen Ladens artis in Cevio begann im Sommer 2005, als die Vereinigung der Handwerker des Vallemaggia sich auf der Suche nach jemandem, der für sie den Verkauf übernehmen könnte, an die Teilnehmerinnen der Ausbildung percorsoArianna wandte.

Das Geschäft in Cevio, seit zwanzig Jahren im Vallemaggia, hat sich immer für die Qualität der angebotenen Objekte ausgezeichnet. Diese Objekte, versehen mit dem Markenzeichen GLATI (Arbeitsgruppe für das Tessiner Kunsthandwerk) garantieren ein authentisches Handwerk des Tessins. Sie geben damit dem Handwerker die Rolle des Protagonisten des wirtschaftlichen Lebens der Gesellschaft im Tal zurück.

Im Laden artis finden Sie einzigartiges Kunsthandwerk, vor allem aus Stein, Marmor, Holz, Handgewobenem, Filz, Stroh, Keramik, Kupfer, usw.. Gut achtzig Handwerker produzieren für artis in Cevio.

Diese Handwerker haben durch kulturellen Austausch und Öffnung zu neuen Formen gefunden. In ständiger Erneuerung entstehen funktionelle, modern interpretierte, kunstvolle Gegenstände.

Realisation

Von der realen Werkstatt und theoretischen Ausbildung zum Projekt zur regionalen Entwicklung:
Zur Förderung des Verkaufs wurden im Frühjahr 2006, mit der Unterstützung von Vallemaggia Turismo und Freidesign aus Cevio, eine Serie von vier Tischsets mit Fotos von Kunsthandwerk aus dem Sortiment des Ladens artis kreiert.

Neues Leben für alte Werte: ein innovativer Vorschlag zur Wiederbelebung des Handwerks.
Im zweiten Geschäftsjahr, 2006, präsentierte die Gruppe artis ein Projekt für die Wiederbelebung des Kunsthandwerks: einen offenen Wettbewerb für alle Tessiner Handwerker. Titel des Wettbewerbs: «Neues Leben für alte Werte».

Die Objekte sollten die Identität des Maggiatals repräsentieren, wo der Stein in verschiedenen geologischen Formationen das zentrale Element der schönen Landschaft ist.

Aus diesem Grund war es Bedingung, sich bei den Kreationen für den Wettbewerb von STEIN inspirieren zu lassen, wobei diese aber nicht unbedingt aus Stein sein mussten. Daher konnte der Stein auch nur symbolisch dargestellt werden. die Objekte konnten also aus verschiedenen natürlichen Materialien sein. Dieser Wettbewerb hat große Freiheit bei der Interpretation und bei der Auswahl von Materialien und Fertigungsverfahren gelassen.

Die Teilnahme am Wettbewerb übertraf alle Erwartungen, über achtzig Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker beteiligten sich mit über hundert eigens erstellten Objekten.

Eröffnung des neuen Geschäfts an der Piazza in Cevio: erhöhte Sichtbarkeit
Nach einer sorgfältigen Analyse der Situation hat die Verwaltung des Geschäfts auf Beginn der Saison 2007 beschlossen, den Laden an die Piazza in Cevio zu verlegen. Dies mit der Unterstützung der «Associazione Artigiani di Vallemaggia», der Gemeinde Cevio, der Raiffeisen-Bank und Privatpersonen. Diese Änderung hat die Sichtbarkeit des Geschäfts deutlich verbessert. Ausserdem ist das neue Ladenlokal wesentlich grösser und zentraler gelegen.

Mit dem Umzug an den Dorfplatz von Cevio haben wir unser Angebot ausgebaut und bereichert mit der Eröffnung einer zusätzlichen Räumlichkeit für den Verkauf lokaler Lebensmittel. Wir bieten darin Spezialitäten wie Vallemaggia-Alpkäse, Honig, Wein, Grappa und viele weitere feine Sachen an, mit Dokumentation der Herkunft. Diese Erweiterung wurde sofort zu einem großen Erfolg.

Unsere Ziele

Der Laden artis stärkt Mikrounternehmen und steigert die Wertschätzung kunsthandwerklicher Produkte
Das Projekt zielt auf eine Neubewertung des Territoriums durch Materialien und Produkte der Region, die das Potenzial bedeuten (z.B. Stein).

Aufwertung von Produkten bedeutet in erster Linie ermutigen, anregen und die Ausbildung der Personen fördern, die bereits in diesem Bereich aktiv sind. Es heisst auch erreichen, dass zwischen der älteren und der jüngeren Generation eine Vermittlung von Kompetenzen stattfindet, sowie dass die Träger der starken traditionellen Werte des Tales im Wettbewerb mit der Realität der Außenwelt herausgefordert werden.

Diese Schritte sollen die Voraussetzungen schaffen, dass im Tal kleine Unternehmen entstehen können und so einige junge Menschen Arbeit in ihrer Region finden können.


Der Laden artis entwickelt innovative Strategien:

1
Der Laden artis unterstützt die Förderung des kulturellen Erbes des Tals und seiner Innovationsfähigkeit.

2
Der Laden artis soll zu einem Beispiel für Fortschritte durch Technologie werden.

3
Die Neugestaltung des Ladens sollte modern und grosszügig sein, aber auch die Tradition des Tales und seine Fähigkeit zur Innovation zeigen. Er strebt einen Austausch mit der Außenwelt an.

4
Der Laden artis fördert den Innovationsprozess, dessen Konsolidierung bereits in den Vorjahren zur Verbesserung der Qualität der handwerklichen Produkte beigetragen hat. Die neuen Konzepte des Design bringen eventuell weitere Schritte in Richtung einer nur noch teilweise handgefertigten Produktion in neuartigen Unternehmen mit sich.
Dieser Innovatiosprozess sollte dank Vorschlägen für kontinuierliche berufliche Weiterbildung weitergeführt werden. Workshops fördern den Austausch unter den Personen, welche innovative Konzepte für ihre traditionellen Produkte und Kunsthandwerk aus dem Tessin anwenden.
.
5
Der Laden artis ist gedacht als Ort für anregende Begegnungen und den Austausch zwischen Eigentümern von Steinbrüchen, Holzunternehmern und Handwerkern. Die Entwicklung in Richtung Professionalität bei der Handarbeit und den Halbfabrikaten fördert die Innovation beider Sektoren.

6
Der Laden artis bietet Anreiz für den Austausch von Wissen im Zusammenhang mit Kunsthandwerk zwischen der alten und neuen Generation.
Die Schulen des Tals sollen aktiv in diesen Prozess einbezogen werden.
.

7
Der Laden artis ist ein Netzwerk-Knoten für die Koordinierung der Synergien innerhalb und außerhalb des Tales (Museen, Tourismus, Design-Schulen, etc.).